Stoppt INDECT! Widerstand dem Überwachungsstaat!

DATENSCHÜTZER SCHLAGEN SEIT LÄNGEREM ALARM!!!
Hier wird unter dem Deckmantel der
scheinbaren Sicherheit und der Terrorismusbekämpfung
massiver Demokratieabbau betrieben.
Ziel: totale Kontrolle und Überwachung aller EU-Bürger

Was ist INDECT?

INDECT steht für “INtelligent information system supporting observation, searching and DEteCTion for security of citizens in urban environment” (“Intelligentes Informationssystem, das Überwachung, Suche und Entdeckung für die Sicherheit von Bürgern in einer städtischen Umgebung unterstützt”). Es ist ein Forschungsprojekt der Europäischen Union, startete 2009 und soll 2013 abgeschlossen sein.

INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT verbindet sämtliche Daten aus Foren, Social Networks (z.B. Facebook), Suchmaschinen des Internets mit staatlichen Datenbanken, Kommunikationsdaten und Kamerabeobachtungen auf der Straße. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und was unsere nächsten Schritte sein werden. INDECT wird unsere Freunde kennen und wissen, wo wir arbeiten. INDECT wird beurteilen, ob wir uns normal oder abnormal verhalten.

Quelle der vorgenannten Informationen ist die Webseite www.stopp-indect.info, ein Projekt der Piratenpartei Deutschland Landesverband Bayern.

Indect – der Traum der EU vom Polizeistaat
Zeitungsbericht vorgelesen aus “Zeit Online”

Ein Forschungsprojekt soll Wege finden, Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras zu verbinden – zu einem automatischen Bevölkerungsscanner.

Informationsflyer INDECT Aufklärung

3-seitiger Informationsflyer zur Warnung vor dem INDECT Projekt, herausgegeben von der Piratenpartei Bayern. Klicke auf das Bild um den gesamten Flyer als PDF-Datei zu öffnen.

INDECT bei der FIFA WM 2012 – Testphase

INDECT: das umfassendste Überwachungsprojekt aller Zeiten kommt erstmalig bei der FIFA WM 2012 zum Einsatz. Ein doch recht komisches Gefühl, denn die Suchfunktion der FIFA Homepage scheint vom Suchbegriff “indect” nicht sonderlich viel zu halten. Sie gibt uns nichtmal einen Hinweis darauf, dass der Veranstalter einlädt zu freiwillig komplett überwacht und terrorsicher im INDECT Prototyp der Europäischen Union die Ratte spielen.

Suche auf Fifa.com: http://de.fifa.com/search/index.html?q=indect
Suche auf de.Fifa.com. Bildquelle: Bildschirmfoto @ http://de.fifa.com/search/index.html?q=indect

Und selbst die “Erweiterte Suche” gibt der Ratte kein Futter. Dem Quellcode der Webseite ist zu entnehmen das INDECT bei FIFA zumindest in der öffentlichkeit keine Rolle spielt.

Bei der Durchsuchung aller Inhalte “…Webseiten, Dokumente, Videos, Nachrichten und Fotos…” “…aus allen Bereichen von FIFA.com, …” gibt es keinen Hinweis auf INDECT “das umfassendste Überwachungsprojekt aller Zeiten”…zu entnehmen dem Infotext der mittels style=”display: none;” ausgeblendet und nur im Quellcode zu finden ist:

<div id="introText" style="display: none;">
<p>Willkommen bei der Suchfunktion für FIFA.com.</p>
<p>Wenn Sie die gesamte Website der FIFA durchsuchen, erhalten Sie Suchergebnisse aus allen Bereichen von FIFA.com, also Webseiten, Dokumente, Videos, Nachrichten und Fotos. Sie können die Suchergebnisse auf diese Weise alle gleichzeitig anzeigen, oder die Suche durch Verwendung der Option "Erweiterte Suchfunktionen" genauer eingrenzen. Damit lassen sich Suchvorgänge nach Bereichen, Turnieren, Datumsangaben und genauen Wortgruppen/Phrasen filtern.</p>
<p>Wenn Sie allerdings genau wissen, wonach Sie suchen, geben Sie einfach Ihre Anfrage in das leere Suchfeld ein und klicken Sie auf "Suchen</p>
</div>

Quelle: Quellcode @ http://de.fifa.com/search/index.html?q=indect

Videos zum Thema INDECT

3Sat Kulturzeit vom 17.1.2011 -EU-Projekt INDECT (Überwachung)

Während meiner Recherche zu dem Möglichkeiten der Überwachung bin ich u.a. auch auf INDECT gestoßen. Nur eines von weltweit vielen staatlich geförderten Projekten. Das Ziel ist immer: Die Überwachung der Bevölkerung unter dem Deckmantel der Terroristenbekämpfung oder des staatlichen Notstands (manchmal sind die Überwachungssystreme als “Abfallprodukt” in Sachen Terrorbekämpfung ja auch nützlich). Und da hat, beschäftigt man sich intensiver mit der Materie, nichts mit Verschwörungstheorien zu tun.
So werden z.B. an der nächsten Fußball-WM 2012 in Polen zu Testzwecken Überwachungsdrohnen eingesetzt. Zur Bekämpfung der Hulligan’s. Ist der Test erfolgreich gelaufen können sie im Zusammenspiel anderer Systeme nahezu für alles eingesetzt werden.

Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=zj_MZflb_FM

FPÖ-Herbert, Obermayr und Stefan:
INDECT IST DAS ENDE DER BÜRGERRECHTE

Informationsmangel der Bevölkerung beim “Überwachungsprojekt” INDECT = Wien (OTS) – Die laufende Entwicklung und die aktuellen Ereignisse im Bezug auf Datenschutz und Schutz der Bürgerrechte ist besorgniserregend. Datenschutzexperten schlagen seit längerem Alarm. INDECT – das EU-Forschungsprojekt für “Hightech-Überwachung” ist
eines der umstrittensten derzeit laufenden von der EU finanzierten Programme. Hier wird unter dem Deckmantel der scheinbaren Sicherheit und der Terrorismusbekämpfung massiver Demokratieabbau betrieben.

Videobeitrag von netwatcher24 Bericht in voller Länge mit Debatte.

Weitere Informationen zu INDECT

Weiteres Informationsmaterial, Videos, Blogposts, Audio, und Links findest du hier:

Es folgen nun Webseiten mit Informationen zu INDECT und Infos wie DU dabei helfen kannst das dieses Projekt gestoppt wird.

Widerstand im eigenen Interesse

Informiert Euch und sagt es weiter um möglichst viele Menschen auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Es kann und darf uns doch nicht egal sein was mit unserer Demokratie und Freiheit in naher Zukunft passiert. Der Überwachungsstaat ist kein Hoax, er ist höchst wahrscheinlich leider bald eine traurige Realität!

Ich weiss aus eigenener Erfahrung das es den meisten Menschen zuwieder ist sich neben den “eigentlichen” privaten Problemen auch noch den allgemeinen Problemen, die ja trotzdem jeden einzelnen von uns treffen werden, zu beschäftigen. Oft fehlt die Zeit oder auch der Mut sich für eine gute Sache einzusetzen. Doch auch für diesen Fall gibt es eine Möglichkeit mitzuwirken und Projekte die sich mit dem Thema INDECT befassen zu unterstützen – in Form einer Spende.

Spenden verwendet beispielsweise die Piratenpartei Taskforce INDECT für Werbemittel (z.B.: Flyer, Plakate) sowie zum Starten verschiedener Aktionen um auf das Thema INDECT aufmerksam zu machen und den Widerstand zu mobilisieren!

Kontodaten findest du hier: http://www.stopp-indect.info/?page_id=29&lang=de

Zvent De

zvent de

http://www.zvent.de

Schreibe einen Kommentar